Lederarten

Wichtige Information zu Ledern:

"Leder hat Charakter". Lederbezüge sind nicht nur Gewähr für eine lange Lebensdauer, sie repräsentieren auch Schönheit und Eleganz. Gerade bei Leder sollten Sie auf Qualität achten, dann bekommen Sie nämlich weiche, geschmeidige, atmungsaktive Lederarten. Hochwertiges Leder ist so gefärbt, dass sich die Farbe um jede einzelne Faser legt und alle natürlichen Merkmale sichtbar lässt. Für eine Polstergarnitur werden fünf bis sieben Rinderhäute verarbeitet. Dabei werden die Leder in der Gerberei nach dem ersten Reinigungsvorgang gespalten - wobei der Narbenspalt (Oberseite) und der Fleischspalt (Unterseite) entstehen - , mehrere weitere Male gereinigt und schließlich gefärbt und getrocknet.

Lederarten

Anilinleder (naturbelassenes Nappaleder)

Semianilinleder (leicht pigmentiertes Leder)

Pigmentiertes Leder (gedecktes Leder)

Rauleder (Nubuk- oder Veloursleder)

Leder ist ein echtes Natur-Erlebnis und wird seit Jahrtausenden geschätzt.

Die Tiere haben unter unterschiedlichen Bedingungen gelebt, keine Haut gleicht der anderen, wodurch Struktur- und Farbabweichungen sowie Natur- und Wachstumsmerkmale entstehen, die naturbedingt sind. Diese Lebenszeichnungen beeinträchtigen weder den Wert noch die Haltbarkeit- sie machen nicht nur aus jedem Möbel ein Unikat, sondern bieten Vorteile, die von keinem anderen Polsterbezug erreicht werden können: Hautsympathisch - wie eine zweite Haut; atmungsaktiv, Feuchtigkeitsaustausch; strapazierfähig und damit wertbeständig; antistauballergisch, weil Staub nicht eindringen kann; sehr elegant, nobel und zeitlos schön, denn das Leder wird mit zunehmendem Alter noch schöner.

Tipp: Um Ihr Ledermöbel zu schützen, sollten Sie direkte Sonnen- und Halogeneinstrahlung vermeiden.

Meisterstuecke
Leolux
Bretz
akad´or
BW
Rolf Benz